VISCOPIC Pins – von der ersten Idee zum fertigen Produkt

VISCOPIC Pins – von der ersten Idee zum fertigen Produkt

Oftmals kommt die Frage auf, woher die Idee zur Entwicklung der VISCOPIC Software-Tools stammen. Die Programme, deren Ursprung in der Augmented-Reality-Erstellung liegt, haben einen langen Weg hinter sich und viele Verbesserungs-, Optimierungs-, Erweiterungs- und Anpassungsprozesse durchlaufen, um sich nun für jeden erdenklichen Anwendungsfall einsetzen zu lassen. Die Applikation PINS, welche nach der erstmaligen Entwicklung als Erstellungstool für AR-Workflows eingesetzt wurde, eignet sich mittlerweile mit den verfügbaren Erweiterungen zur innovativen Prozessdigitalisierung und -optimierung in einem umfassenden Anwendungsbereich.

Von individuellen Projekten zur Komplettlösung

Zu Beginn waren lediglich individuelle Anwendungsfälle der Fokus des Unternehmens. In Projekten wurde zunächst eine Idee definiert, der Anwendungsbereich evaluiert und dann ein Prototyp entwickelt, der als skalierbare AR-Lösung implementiert wurde. 

In den Problemen und Wünschen der Kunden erkannte VISCOPIC wiederkehrende Muster, welche der Anstoß zur Entwicklung der Softwaretools der Firma waren. Besonders wichtig war in erster Linie die Nutzerfreundlichkeit der Plattform. Auch Laien ohne Programmierkenntnisse sollte es durch das System ermöglicht werden, Inhalte zu generieren und Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten – so wurde die Technologie der Augmented Reality für jedermann zugänglich gemacht.

Das Ergebnis dieser Überlegungen stellte zunächst unter anderem VISCOPIC Pins dar, eine Anwendung die sowohl schnelles Prototyping einer AR-App als auch die Erstellung skalierbarer Inhalte unterstützt. Mithilfe der Applikation können Nutzer Augmented Reality Inhalte für verschiedene Endgeräte gestalten. Die generierten Arbeits- und Anleitungsschritte lassen sich auf reale Objekte projizieren. So können Arbeitsprozesse in unterschiedlichsten Bereichen vereinfacht werden, indem Infrastrukturen mit Informationen angereichert werden. Die Windows-Applikation erzeugt zunächst etwa auf Basis von CAD-Daten eine virtuelle 3D-Abbildung eines Umfelds oder Produkts. Anschließend können sogenannte Pins  an virtuelle Objekte geheftet werden. Diese stellen unterschiedliche Arbeitsschritte und Checklisten dar und lassen sich mit Informationen wie Bildern, Videos oder 3D-Animationen ergänzen. Die gespeicherten Arbeitsschritte können über AR-Brillen, wie zum Beispiel der Microsoft HoloLens, oder mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones geöffnet und auf das reale Umfeld projiziert werden. 

Durch PINS wird die Arbeit in Bereichen wie Qualitätssicherung, Montage, Produktion, Wartung oder Schulung unterstützt und effizienter gestaltet. Mit der Nutzung der Software ergaben sich auf Seiten der Kunden und Projektpartner von VISCOPIC jedoch weiterführende Wünsche und Bedürfnisse, welchen mit der Erweiterung der Applikation begegnet wurde.

Objekterkennung und Prüfung von Arbeitsschritten 

Mittels der VISCOPIC Computer Vision Technologie wurde eine Möglichkeit geschaffen, ausgeführte Arbeitsschritte in Echtzeit zu prüfen und so den Ablauf von Prozessen zu verfolgen sowie die Qualität zu sichern. Durch die Technologie wird eine Bauteilerkennung möglich, anhand derer die gescannten Bilder von realen Objekten mit 3D-CAD-Originalen verglichen werden können. Die aus dem CAD Processing resultierenden Informationen bezüglich der erfolgreichen Ausführung von Arbeitsschritten werden an die AR-Software PINS weitergegeben, wodurch der Bediener angeleitet und die Fehlerquote somit gesenkt wird. Dieser innovative Ansatz konnte beispielsweise in einem gemeinsamen Projekt mit dem Porsche Pilot Center angewandt werden. Hier können Blechteile per Objekterkennung unterschieden werden, die mit dem menschlichen Auge kaum voneinander differenzierbar sind. So kann die richtige Montagereihenfolge der Komponenten als AR-Anleitung angezeigt werden. Die generische Lösung dient als universelles Werkzeug, welches bei Porsche auf viele weitere Komponententypen angewandt werden kann.

Verknüpfung der Software mit weiteren Technologien

VISCOPIC Pins wird auch weiterhin mit neuen Technologien verknüpft, um als Basissoftware zu dienen, welche durch individuelle Lösungen erweitert werden kann. So können beispielsweise Sensordaten, Smart Production und weitere digitale Assistenzsysteme verbunden werden um mit digitalen Technologien in Verbingung mit PINS AR Prozesse effizient zu optimieren.

VISCOPIC Pins wird weiterhin bei dem Heizsystemhersteller VIESSMANN angewandt, um die Wartung von internen Produktionsmaschinen zu unterstützen. Durch die Überlagerung von digitalen Informationen an der realen Maschine können Mitarbeiter schnell und effizient durch Arbeitsprozess geführt werden. Dies führt zur Steigerung der Effizienz der Prozesse, der Verringerung von Fehlern, der Verkürzung des Anlernprozesses und schließlich der Steigerung der Qualität. In diesem Projekt wird die Softwarelösung PINS für den individuellen Anwendungsfall angepasst und optimiert zur Verfügung gestellt.

Das Softwareprodukt PINS wurde laufend mit den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden sowie Projektpartner von VISCOPIC weiterentwickelt, was die Lösung für eine Vielzahl an Anwendungsfällen als Werkzeug zur innovativen Prozessdigitalisierung qualifiziert. Haben auch Sie eine Idee für den Einsatz der Software und die Entwicklung einer Erweiterung für Ihr Unternehmen? Kontaktieren Sie uns gerne unter info@viscopic.de und führen Sie Ihr Unternehmen gemeinsam mit VISCOPIC in die Digitalisierun



Once every quarter we inform you about all news concerning our company.

Please, fill in the subscription form. Information marked with * are mandatory.

[mc4wp_form id=“626″]

Wir informieren Sie alle drei Monate über aktuelle Geschehnisse in unserem Unternehmen.

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

[mc4wp_form id=“626″]