VISCOPIC Pins How-To-Serie Teil 2 – Erstellen von Workflows

VISCOPIC Pins How-To-Serie Teil 2 – Erstellen von Workflows

In VISCOPIC Pins kann durch das Erstellen von einzelnen Arbeitsschritten ein Workflow erstellt werden. Dies erfolgt über das anheften von sogenannten Pins an ein 3D-Modell. In diesem Artikel erfahren Sie alle Grundlagen zur Erstellung eines Workflows im Pins Editor.

Nach dem Programmstart muss zunächst ein neues Projekt erstellt und ein Modell hochgeladen werden. Informationen zum Modellimport und den grundlegenden Funktionen der Startoberfläche von Pins bekommen Sie im Kapitel “Einführung in den Pins Editor”.

Für das Hinzufügen von Pins muss in den Editor-Modus gewechselt werden. In der oberen Leiste befinden sich nun die Funktionen ‘Add Pin’ und ‘Add Marker’. Mit Hilfe dieser Buttons lassen sich Marker sowie Pins zur Szene hinzufügen. Im Menü links lassen sich sogenannte Views anlegen. Innerhalb dieser Views können getrennte Arbeitsabläufe erstellt werden, die mit Hilfe unterschiedlicher Marker aufgerufen werden können. So wird ermöglicht, dass im Viewer an einem Objekt mehrere, voneinander unabhängige Arbeitsschrittfolgen innerhalb eines Workflows abgerufen werden können. Um einen neuen View anzulegen, klicken Sie auf Add View. Durch einen Klick auf den gewünschten View wird dieser ausgewählt, um im Editor-Mode Arbeitsschritte hinzuzufügen. Sie können jederzeit zwischen den unterschiedlichen Views wechseln und diese bearbeiten.

Ein Marker muss an dem Modell an derselben Stelle angebracht werden, an welcher er sich auch am realen Objekt befinden wird. So kann sichergestellt werden, dass die Pins beim Öffnen des Workflows auf einem Endgerät als AR-Inhalte an der richtigen Position angezeigt werden.

Im rechten Menü kann aus unterschiedlichen Markern und Größen eine Auswahl getroffen werden. Wurde ein Marker ausgewählt, kann er noch mit den farbigen Achsen bewegt und rotiert werden. Der Snap-Button neben dem Marker erlaubt die erneute Positionierung des Markers durch Mausbewegungen am Objekt. Mit dem Delete-Button kann der gesetzte Marker wieder gelöscht werden.

Das Hinzufügen von Pins funktioniert auf die selbe Weise. Durch das Klicken auf den ‘Add Pin’-Button wird ein Pin erzeugt, der dann mithilfe der Snap-Funktion und der farbigen Achsen am Modell positioniert werden kann. 

Im rechten Menü können dem erzeugten Pin Informationen zugeordnet werden. Hier kann der Name und das Aussehen verändert werden.

Der Pin kann Text, Medien wie Bilder und Videos, Bauteil Silhouetten und Linien enthalten. Diese können über die Buttons im rechten Menü hinzugefügt werden.

Beim Hinzufügen von Text kann ein Icon ausgewählt werden, das neben dem Text angezeigt wird. So können zum Beispiel Sicherheitshinweise visualisiert werden. 

Bilder und Videos, die im Bereich ‘Media’ hochgeladen werden, werden ebenfalls über dem Pin angezeigt.

Im Abschnitt ‘Holograms’ können ein oder mehrere Einzelteile des CAD-Modells mit einer Silhouette versehen werden. So werden Bauteile, die für einen Schritt relevant sind, hervorgehoben. Klicken Sie hierzu auf den ‘Add Item’ Button in dem Abschnitt und wählen Sie durch Klicken mit gedrückter Steuerungstaste die Bauteile aus, die gehighlightet werden sollen.

Oftmals kommt es vor, dass während dem Ausführen der Arbeitsschritte das Objekt zerlegt werden muss. Zum Beispiel muss bei Arbeiten an einer Maschine eine Abdeckung entfernt werden um das Innenleben zugänglich zu machen. In diesem Fall sollen auch Pins in das Innere des CAD-Modells gesetzt werden. Um dieses sichtbar zu machen besitzt VISCOPIC Pins die Hide Parts Funktion. Um ein Bauteil unsichtbar zu machen, klicken Sie auf das gewünschte Teil, um es auszuwählen. Zur Auswahl mehrerer Bauteile halten Sie die Steuerungstaste gedrückt und klicken Sie alle gewünschten Bauteile an.

Nun kann die Hide Parts Funktion durch einen Klick auf den Hide-Parts Button im oberen Menü aktiviert werden. Die markierten Teile des CAD-Modells werden unsichtbar gemacht. Durch das Auswählen von ‘Show all parts’ kann das Ausblenden von Bauteilen wieder rückgängig gemacht werden.

Um Bauteile Ihres CAD Modells zu verschieben oder rotieren, klicken Sie das gewünschte Teil an. Dieses wird gelb markiert, und Bewegungsachsen erscheinen. Durch diese Achsen kann das Bauteil bewegt werden und dessen Position angepasst werden.

Im Connector-Modus können die Verbindungen zwischen Markern und Pins bearbeitet werden, um die Reihenfolge der Informationen in Ihrem Workflow zu organisieren.

Pins werden automatisch nach der Reihenfolge, in welcher sie erstellt werden, verbunden. Die grünen Pfeile zeigen die Verbindungen zwischen den einzelnen Pins. Sie können eine Verbindung löschen, indem Sie auf einen der Pfeile klicken und “Delete” auswählen. Neue Verbindungen erstellen Sie, indem Sie einen Pin oder Marker anklicken und “Connect” auswählen. 

Pins folgen einer Baumstruktur, in der sie angeordnet sind. So kann die Verbindung von einem Pin auch zu mehreren Pins erfolgen. Im Viewer werden Pins, die beide einem vorherigen Pin untergeordnet sind, gleichzeitig angezeigt. Der User kann durch einen der beiden Pins den Workflow weiterführen.

Haben Sie Ihr Modell mit allen gewünschten Pins versehen, können Sie Ihren Workflow speichern. Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten. Sie können das Pins Projekt als v3p-Datei auf Ihrem Rechner speichern. Hierzu klicken Sie den Save-Button in der oberen Menüleiste. Das Projekt kann ebenfalls mittels klicken des Save-Online-Buttons online im VISCOPIC Portal gespeichert werden.

Wenn Sie den Workflow im Portal freigeben möchten, können Sie ihn mit einem Mausklick auf ‘Portal Upload’ im Portal speichern. Im Portal sind Ihre Daten nur für Sie zugänglich und vor unautorisiertem Zugriff geschützt. Sollten Sie nun weitere Änderungen an Ihrem Projekt vornehmen, kann durch das wiederholte Klicken auf den Portal Upload und das Auswählen der Option ‘Override’ die alte Version des Projekts mit der neuen überschrieben werden.

Mit dem Device Upload können Workflows auch direkt auf ein Endgerät ausgegeben werden. Hierzu müssen das Endgerät sowie Ihr Rechner mit dem selben Wlan verbunden sein. Auch mittels einer Verbindung mit einem USB-Kabel ist ein Upload auf das Endgerät möglich. Um den Workflow direkt auf ein Gerät auszugeben, klicken Sie auf ‘Device Upload’. In dem Upload-Fenster können Sie die Art der Verbindung, also mittels Wlan oder USB-Kabel, auswählen. Für die Verbindung über das gemeinsame Netzwerk wird die IP-Adresse der HoloLens benötigt. Diese ist in den Netzwerkeinstellungen der HoloLens unter ‘Advanced Options’ zu finden. Nachdem der Device Upload erfolgt ist, können Sie den Workflow auf Ihrem Endgerät im Pins Viewer anzeigen lassen.

Im nächsten Kapitel erfahren Sie mehr über das VISCOPIC Portal. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unser Team unter info@viscopic.de.



Once every quarter we inform you about all news concerning our company.

Please, fill in the subscription form. Information marked with * are mandatory.

Wir informieren Sie alle drei Monate über aktuelle Geschehnisse in unserem Unternehmen.

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.